zum Shop

Fertige Gemüsebrühe ohne Firlefanz, Chemie, Zucker, Konservierungsstoffe, Geschmacksverstärker ist wirklich schwer zu finden. Und ich habe wirklich gesucht. Zumindest ist fast immer Zucker drin. Ich habe wirklich nichts gegen Zucker, aber ich möchte selbst bestimmen in welcher Menge ich es zu mir nehme…Danke Industrie an dieser Stelle, dass in jedem zweiten lebensmitte in Deutschland Zucker enthalten ist. Aaaber ich schweife wohl ab…Ich liebe Essen und ich liebe Lebensmittel, echte und frische am liebsten! Und deshalb ist mein Credo auch solche Rezepte zu kreieren. Diese aber auch so zu gestalten, dass sie einfach und machbar sind und vor allem Zeitsparend und die Arbeit erleichtern. So auch die Gemüsebrühe. Warum, weil sie so wunderbar praktisch ist und universell einsetzbar.

Eine selbst gemachte Gemüsebrühe ist wirklich ganz einfach. Das einzige Hindernis, das es zu überwinden gilt ist ein leistungsstarker Küchenroboter. Wir haben zu Hause den Thermomix. Es funktioniert aber sicherlich auch mit dem BlendTec, Kitchen aid oder anderen Geräten. Probiert es einfach aus. Den BlendTec haben wir auch seit kurzem und damit müsste ich es tatsächlich mal probieren. Dann beim nächsten mal 🙂

Wie funktioniert das? Man nehme Suppengemüse und gebe Salz dazu. Dann wird das Ganze püriert…fertig. Diese Paste hält sich bis zu 12 Mobaten im Kühlschrank, denn Salz konserviert sehr gut. Bei uns hält sie nur so ca. 6 Monate, denn wir verwenden Sie für Suppen und Soßen. Auch mit heißem Wasser aufgeschüttet ist es ein tolles heißes Getränk bei kalten Abenden und Lust auf etwas Salziges. Vorsicht, wer mit Gemüsebrühe würzt, braucht kein Salz mehr, denn die Paste ist salzig genug. In Rezepten entspricht ein Esslöffel Fertigbrühe auch einem Esslöffel frische Gemüsebrühe. Die Frische schmeckt man jedem Gericht an!

Grundrezept:

1 kg Suppengemüse

100 g Salz

Heute haben wir folgende Zutaten verwendet:

Nicht ganz Massstabgetreu 😉

3 Möhren, ½ Sellerie, 1½ Lauchstangen, 1 Bund glatte Petersilie, 100 g Meersalz

Das Ganze kräftig pürieren und fertig.

Ich habe mir heute sogar das Spülen gespart, denn direkt hinterher habe ich meine leckere Tomatensoße gekocht 🙂 Das Rezept werde ich sehr gerne auch bloggen.

Schreibe einen Kommentar:

*

Your email address will not be published.

Logo_footer   
     ©2015 - 2016 food coaching | Impressum

Folgen Sie uns bei: