zum Shop

Clean Eating und Food Prep schon für die Kleinsten…aber natürlich auch für uns wichtig…geht das? Ich sage eindeutig ja, denn ich habe es nun seit einem Jahr unter Beweis gestellt 😉

Muss es überhaupt noch das Fertig-Gläschen sein? Oder sonst irgendein Fertig-Produkt? Nun ich wurde vor einem Jahr von Müttern da draussen eines besseren belehrt mit etlichen Totschlagsargumenten, ich soll doch erst selbst Mutter werden, dannkönnte ich mit reden…aber dazu gleich mehr.

Ich habe mir damals jedenfalls geschworen, dass wir keine Quetsche aka Frucht im Plastik für uns nutzen würden oder gar Fertig Gläschen. Ich habe mir ebenfalls geschworen, dass mein Kind mich niemals durch den ganzen DM anschreien wird…QUETSCHE, QUETSCHE, QUETSCHE!!! Falls das doch passieren sollte, werde ich nicht nachgeben. Eher bei Schokolade, aber nicht dabei!!!

Jetzt könnten wieder die Totschlagsargumente kommen mit…wart ab – das kommt noch, oder ich finde es halt praktisch oder es hat meinem Kind bisher noch nicht geschadet, oder in kleinen Mengen ist das schon ok etc.

Vor einem Jahr ist hier ein Shitstorm los gerollt, als ich mich hier mit fertig Nahrung kritisch auseinander gesetzt habe und die oben genannten Argumente, neben ein paar Beschimpfungen wurden genannt. Es wurde argumentiert, dass nur arbeitslose Mütter selbst frisch kochen könnten, denn nur diese hätten dazu Zeit. Und endlich, nun da ich seit einem Jahr selbst Mutter bin kann ich behaupten, dass es geht, selbst bei einem Klammeräffchen, das ständig am Körper sein wollte und neben einem Job, der bei mir doch ein wenig mehr Stunden mit sich bringt. Ich könnte nun sagen…Bäääm in your face…aber ich bin nicht nachtragend 😉 Auch möchte ich hiermit betonen, dass ich hier nicht mit erhobenem Zeigefinger blogge. Ihr könnt gerne Tipps umsetzen wenn ihr möchtet 🙂

Aber eines weiß ich! Meine Tochter ist jetzt 1 Jahr als und isst nun mit uns die so genannte Kleinkindkost mit. Das Jahr ist so schnell vergangen und meine Kleine hat relativ früh angefangen Breikost zu essen, da sie tatsächlich mit schon drei Montaen Zähne bekommen hat. Das war für uns das Zeichen für den ersten Brei und ganz klassisch haben wir uns für den Möhrenbrei entschieden. Es war total easy mit den Breichen und hat auch Spaß gemacht. Ich kann das nicht nachvollziehen, wieso es Fertigbreie geben muss mit mehr als drei Zutaten und warum 2 Möhren und ein Kartoffel nicht in den Tagesablauf passen – weil man es vielleicht selbst nicht isst? Nun hier könnte der eigene Ernährungsfehler liegen und bekanntlich tut Erkenntnis ja auch weh, vor dem Hintergrund, dass es vielleicht dem Kind doch mehr geschadet hat als genützt. Das kann ich wirklich nachvollziehen! Aber JEDER von euch da draussen kann es ab sofort starten – das Clean Eating – essen wie bei der Oma früher. Ohne Chemie und ohne den Unmengen an Zucker. Das ist ohne viel Aufwand möglich.

So nach dem Motto:

FANG DEINE ZUKUNFT JETZT AN 😉

Ich musste nur noch mal an den Post von vor einem Jahr denken als ich heute das Lunch Paket für einen Tagesausflug gepackt hatte.

Vollkorn Dinkel Pfannkuchen zum mitnehmen.

Wir haben unser Pfannkuchen Rezept verfeinert damit der Teig ein wenig süßer wird. Wir haben einfach eine Banane rein püriert. Es schmeckt himmlisch und ist ein toller Snack für to go. Es matscht nicht und ist sehr beliebt. Der Ausflug gestern war somit gelungen und alle Bäuche satt. Dazu gab es frisches Obst, Wasser und Dinkelstangen. Auch dieses Rezept findest du hier 🙂 Nutze dafür die Suchfunktion unter der Lupe.

Und hier kommt mein Pfannkuchen Rezept zum selber nachmachen:

Zutaten:

500ml frische Vollmilch (pastuerisiert und NICHT homogenisiert)
3 Eier
1 Prise Salz
300g Dinkel Vollkorn Mehl
1 Prise echte Vanille
1 Banane
Zubereitung:

Die gesamten Zutaten in eine Schüssel geben, die Banane erst mit der Gaben zerdrücken und dann alles mit einem Handmixer gut durch mixen. Etwas Kokosöl in die Pfanne geben und mit einer Kelle den Pfannkuchenteig darauf geben. Die Pfannkuchen goldbraun braten und aus der Pfanne nehmen. Etwas auskühlen lassen und geniessen!

**************************************************

Ich habe es jedenfalls nun kein ganzen Jahr für meinen Sonnenschein gekocht (am Anfang wird eh nur ein wenig Gemüse gemacht und die Babys fangen ja auch in der Regel ab dem dritten oder vierten Monat an zu essen) und kann sagen, dass ich es sogar vermissen werde, das auf Vorrat kochen, exclusiv für sie 🙂 Ich befürchte sogar, dass sie in den nächsten Tagen nicht mal mehr Ihren geliebten Abendbrei essen wird, da sie nun mit Mama und Papa lieber Kase, Rohkost und Wurst möchte. Seufz…

Schreibe einen Kommentar:

*

Your email address will not be published.

Logo_footer   
     ©2015 - 2016 food coaching | Impressum

Folgen Sie uns bei: